Posts

Leben im Paradies

Bild
Nach anderthalb Monaten in Altamira ist nun endlich ein Stück weit Alltag eingekehrt und ich habe die Möglichkeit euch in Ruhe von meinem Leben hier zu erzählen. Nach meiner Ankunft musste ich mich erst ein akklimatisieren, denn ich habe Costa Rica und die Menschen in diesem 300 – Seelen Dorf noch einmal von einer komplett anderen Seite kennengelernt als es in San José der Fall war. Nach einer 6,5 Stunden Fahrt von der Hauptstadt aus zur nächstgelegenen Bushaltestelle, ging es über einen nahezu unpassierbaren Schotterweg mit dem Geländewagen immer weiter und weiter und weiter...mitten ins Nichts hinein. Allerdings ein wunderschönes Nichts, denn die Natur hier ist atemberaubend. Gerade als ich dachte der Feldweg hört nie auf, tauchte Altamira zwischen Palmen und Bananenstauden auf und damit auch mein Zuhause für dieses Jahr.

Ich wurde sehr freundlich von den Mitarbeitern meiner Organisation AsoProLaempfangen, die durch ihre Freiwilligenprogramme mit Universitäten oder Schulen in den US…

Adiós, San José

Bild
Die Zeit fliegt und morgen mache ich mich auf in meinen Einsatzort im Süden Costa Ricas.  Ich bin froh, dass ich dem Chaos dieser Stadt ab morgen entkommen kann und bin schon super gespannt wie sich das Leben auf dem Land hier gestaltet. Immer, wenn ich einem tico erzähle, dass ich dort arbeiten werde kommt: oh, da ist es echt heiß! Oder: du wirst richtig viel Sonnencreme brauchen! Aber genauso oft wird dann von der unglaublich schönen Landschaft geschwärmt oder vom guten Kaffee, der in dieser Region produziert wird. Auf jeden Fall bin ich schon total aufgeregt und werde so schnell es geht über alles berichten. 
Die letzten Wochen hier in San José war auch immer etwas los. Neben der Sprachschule und einem Seminar habe ich viel mit meinen Mit-Freiwilligen unternommen. Vorletztes Wochenende haben wir zu fünft einen Ausflug nach Manuel António gemacht, wo es einen wahnsinnig schönen Nationalpark gibt. In diesem Park kann man nicht nur einen ursprünglichen Dschungel und den angeblich schön…

Erste Eindrücke

Bild
Fast zwei Wochen sind schon vergangen seit ich in Frankfurt mit fünf anderen Brot für die Welt - Freiwilligen in den Flieger gestiegen bin. Seit dem ist schon so viel passiert, dass ich gar nicht so recht weis, wo ich anfangen soll... Am besten mit der Ankunft in San José, der Hauptstadt Costa Ricas. Hier wurden wir direkt von der Sprachschule abgeholt, in der wir gerade noch unser Spanisch auffrischen. Für die ersten drei Wochen in Costa Rica bin ich bei Teresita untergebracht, meiner super lieben Gastomi. Ich habe so ein Glück mit ihr! Sie kümmert sich rührend um mich und hat stets Angst um meine Sicherheit oder dass ich vom Fleisch falle, obwohl im Moment absolut das Gegenteil der Fall ist. Das Essen hier ist nämlich der Hammer - in jeglicher Hinsicht. Es gibt viel Obst, Reis, Kartoffeln, Kochbananen, Fleisch und frittierte Sachen. Am liebsten würde ich immer alles probieren und nachdem eigentlich auch alles schmeckt könnte ich mich in alles reinlegen...naja ihr seht wo das hinführ…
Bild
Willkommen Wie einige von euch bereits gehört haben, gehe ich ab August 2017 für ein Jahr nach Costa Rica. Dort werde ich, begleitet von Brot für die Welt, einen entwicklungspolitischen Dienst als Freiwillige im Bereich Ökotourismus absolvieren. Ich arbeite in einer kleinen Organisation namens AsoProLa mit, die sich im Süd - Osten Costa Ricas im 300 - Seelen Dorf Altamira de Biolley befindet. Ursprünglich als Kaffee-Initiative gegründet, produziert AsoProLa heute fair und biologisch nicht nur Kaffee, sondern auch Bananen, Honig, Marmeladen sowie Milchprodukte und vermarktet diese dann weiter. Als zweites Standbein betreibt die Organisation eine kleine Herberge und nimmt, vor allem in der Trockenzeit (Dezember - April), Kurzzeitfreiwillige oder Touristengruppen auf. 
Ich werde nun an allen Ecken und Enden mitarbeiten. Das kann einfach die Mitarbeit auf dem Feld, die Betreuung der Besuchergruppen, über Büro- oder Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Englisch- und Französischunterricht für di…